vkr_klaviere

Konzerte und Veranstaltungen im Musikhaus Hochstein




Freitag, 12. Oktober 2018, 20:00 Uhr


DIALOGE
Violine und Klavier im Zwiegespräch

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate B-Dur KV 378
Olivier Messiaen: Thème et Variations
Claude Debussy: Sonate
Martin Schmalz: Fantasie


Marion Thomas, Violine
Martin Schmalz, Klavier



Eintritt 15,00 € / ermäßigt 12,00 € • Karten an der Abendkasse • Einlaß ab 19.30 Uhr

Veranstalter: Martin Schmalz • www.martin-schmalz.de

Marion Thomas begann schon im Alter von drei Jahren mit dem Violinspiel. Nach mehreren Erfolgen bei »Jugend musiziert« in der Solo-und Kammermusikwertung begann sie im Oktober 2001 ihr Studium an der Hochschule für Musik und Theater in München bei Prof. Ernö Sebestyen. Zwei Jahre später wechselte sie an die Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt am Main zu Prof. Susanne Stoodt. Ihre Ausbildung vervollständigte sie bei Prof. Julia Fischer, bei der sie ab 2006 bis zur ihrem Abschluss studierte; des Weiteren führten Meisterkurse sie zu Künstlern wie Julian Rachlin, Antje Weithaas, Donald Weilerstein, Andreas Röhn, Tomasz Tomaszewski, Arnold Steinhard und Valentin Erben. Marion Thomas ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe, u. a. Stipendiatin der Peter-Pirazzi-Stiftung Frankfurt, der Da-Ponte-Stiftung Darmstadt und des Kammermusikpreises der Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt am Main. Nach ihrem Praktikum an der Oper Frankfurt spielte sie im Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks und ist jetzt in der Gruppe der 2. Geigen im Philharmonischen Orchester Heidelberg.

Der Komponist und Pianist Martin Schmalz erhielt seine musikalische Ausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt zunächst als Jungstudent, dann in der Soloklasse von Prof. Irina Lein-Edelstein (Klavier) und bei Prof. Gerhard Müller-Hornbach (Komposition). Internationale Meisterkurse unter anderem bei Lazar Berman und Anatol Ugorski sowie die Teilnahme an den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik rundeten seine Studien ab.

Martin Schmalz’ kompositorisches Schaffen umfasst Kammermusik, Lieder, Klaviermusik, Ensemblewerke, Orchester- und Chorwerke und Kompositionen für solistische Instrumente. Auf unterschiedlichste Weise realisiert der Komponist in all seinen Werken sein Ideal einer „menschlichen Kunst“ sowie die bruchlose Verbind ung von Tradition und Moderne. Zahlreiche Aufführungen unter anderem beim Off-Programm der Donaueschinger Musiktage, im Deutschlandradio Kultur und beim Festival „Reflection“ Nizhniy Novgorod in Russland dokumentieren seine künstlerische Arbeit. Martin Schmalz wirkte darüber hinaus als Composer in Residence beim Projekt „Freispiel“ der Jungen Deutschen Philharmonie und war Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes.

Als gefragter Solist, Kammermusikpartner und Liedbegleiter konzertiert Martin Schmalz regelmäßig und legt dabei einen besonderen Schwerpunkt auf die Musik des 20. Jahrhunderts. So umfasst sein Repertoire neben klassisch-romantischen Werken auch Kompositionen von Olivier Messiaen, Pierre Boulez, Edison Denisov, Györgi Ligeti und vielen anderen Meistern der Moderne sowie zeitgenössischen Kollegen. Gerne und häufig tritt Martin Schmalz auch als Interpret eigener Werke in Erscheinung. Engagements als Klavierbegleiter führten ihn zu den internationalen Opernkursen Weikersheim, der Internationalen Ensemble Modern Akademie, der Jungen Deutschen Philharmonie, dem Bundesjugendorchester, der EuropaChorakademie Mainz-Bremen, der Frankfurter Singakademie sowie zu Dirigierkursen bei Sylvain Cambreling.

Martin Schmalz ist als Dozent für Korrepetition an der HfMDK Frankfurt fest angestellt und nimmtdarüber hinaus einen Lehrauftrag für Partiturspiel wahr.







Thomas_Marion_195Px
Marion Thomas

Schmalz_Martin_195Px
Martin Schmalz